Profil

Hieraus ersehen Sie, was wir als unsere Aufgabe als Abteilung für Didaktik der Chemie betrachten, unabhängig davon, ob unsere personelle Ausstattung oder die Tageslänge von 24 Stunden diese Aktivitäten auch erlauben.


  1. Ausbildung der Studenten der Studiengänge für die Schularten
    • Realschule und berufliche Schulen, sowie
    • Gymnasium in
    • Didaktik
    • Methodik und
    • Sicherheitslehre des Faches Chemie (allgemeine Vorlesung "Didaktik der Chemie", Seminar "Medieneinsatz im Chemieunterricht" und Spezialveranstaltungen zu den einzelnen Schularten).
  2. Betreuung aller Praktika an den jeweiligen Schulen (Blockpraktikum, studienbegleitendes Praktikum).
  3. Durchführung von Exkursionen
  4. Betreuung von Schriftlichen Hausarbeiten (fachlichen Zulassungsarbeiten)
  5. Entwurf und Korrektur von Prüfungsaufgaben (mündlich und schriftlich, 1. Staatsexamen).
  6. Integration von Ergebnissen der Forschung auf den Gebieten der
    • Fachdidaktik
    • Schulpädagogik
    • Pädagogischen Psychologie
    • Entwicklungspsychologie
    • Kommunikationspsychologie und
    • Soziologie.
  7. Entwicklung und Evaluation von praxisorientierten Unterrichtsentwürfen (Stundenbilder, Lernsequenzen in Praktikum begleitenden Seminaren, abgestimmt auf die Schularten, sowie in Teilen der Schriftlichen Hausarbeit).
  8. Entwicklung und Test von schulspezifischen Demonstrations- und Schülerversuchen (über Schriftliche Hausarbeiten).
  9. Test neuer Medien für den Einsatz im Chemieunterricht und Ausarbeiten der neuen Einsatzfelder:
    • Test von Hardware zur Messwerterfassung
    • Test von Software zur Auswertung von Wertetabellen
    • Entwicklung neuer Experimente, die durch Computereinsatz erst möglich werden
    • Anpassung von Fremdsoftware zur Anwendung im Chemieunterricht (z.B. Präsentations-Software)
    • Sichtung des World-Wide-Web auf im Unterricht verwertbare Inhalte
    • Verfolgung der Diskussion um die Auswirkungen auf Lehren und Lernen
    • Entwicklung von Einsatzkonzepten für WWW-Informationen.
  10. Erschließen neuer Teilgebiete der Chemie für unterrichtliche Aktivitäten (im Rahmen von Schriftlichen Hausarbeiten).
  11. Zusammenarbeit mit Seminarlehrern und Studienreferendaren des Vorbereitungsdienstes.
  12. Mitwirkung im Bereich der Lehrerfortbildung für die Lehrer aller Schulformen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten in Naturwissenschaften und/oder das Fach Chemie vermitteln:
    • Kindergärten (Förderung des naturwissenschaftlich-analytischen Denkens)
    • grundbildenden Schulen (HSU-Projekte für Grundschulen, Fächergruppe B/C/P der Hauptschule)
    • weiterführenden Schulen (Regionale Lehrerfortbildung RLFB)
    • allgemeinbildenden Schulen (Regionale Lehrerfortbildung RLFB)
    • berufsbildenden Schulen und Fachakademien,
    • Hochschulen (Fachhochsschulen, Universitäten) und
    • erwachsenenbildenden Institutionen (VHS).
  13. Erfahrungsaustausch auf regionaler (Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Chemie-Didaktiker ABayCD), nationaler (Tagungen der Fachgruppe Chemieunterricht der GDCh, GDCP, Dozententagung) und internationaler Ebene (Gordon Research Conference, Europäischer Chemielehrer-Kongress).
  14. Öffentlichkeitsarbeit (Mitgliedschaft in Verbänden, Gesprächen mit Politikern auf lokaler und regionaler Ebene, Veröffentlichungen, Vorträge, Aktionen, Pressearbeit...).

Eine Art, wie dies Profil umgesetzt wird...

Universität Bayreuth -