Druckansicht der Internetadresse:

Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften

Didaktik der Chemie – AkadDir Walter Wagner

Seite drucken

Vision

Nach unserer Überzeugung...

  • … hat eine gute Schule ein eigenes pädagogisches Konzept, in dessen Mittelpunkt die Potentialentfaltung jedes einzelnen Lernenden steht.
  • … kann die Vielfalt der Lernenden bezüglich Voraussetzungen, Interessen, Leistungsvermögen und Herkunft nur in einem gemeinschaftlichen System hinreichend berücksichtigt werden.
  • … ist eine gute Schule unter abgestufter Mitwirkung aller an Personalentscheidungen autonom. Kriterien wie Teamfähigkeit, Identifikation mit Schulentwicklungszielen und integrativer Persönlichkeit müssen neben der fachlichen Eignung Teil der Einstellungsentscheidung sein.
  • Die Inhalte des fachlichen Lernens haben stets einen Bezug zur Lebenswelt der Lernenden und werden zwischen den Fächern vernetzt. Sie werden in einem guten Ganztag rhythmisiert mit überfachlicher Kompetenzentwicklung kombiniert.
  • Forschendes und selbst organisiertes Lernen (SOL) sind die dominierenden Unterrichtsmethoden.
  • Eine vielfältige Feedback-Kultur ersetzt weitgehend Ziffern-Noten.
  • Die Schulgemeinschaft versteht ihre Schule als lernende Institution.
  • … ist eine gute Schule für alle Beteiligten ein liebevoll gestalteter, gegliederter Lebensraum, der zur forschenden Auseinandersetzung mit Inhalten und zur Kooperation aller Alters- und Leistungsgruppen anregt.
  • … kann der Auftrag an Schulen, demokratisches Handeln und Verantwortung gegenüber Mitmenschen und Umwelt zu lehren, nur durch das konsequente Leben dieser Werte im Schulalltag realisiert werden. Dies schließt maßgebliche Mitwirkung der Lernenden an organisatorischen Prozessen ein.
  • Schon die Auswahl der Lehramtsstudierenden geschieht mit Hilfe eines breiten, angepassten Eignungstests, bei dem die fachliche Kompetenz nicht dominierend ist.
  • … ist ein Schulkollegium ein multiprofessionelles Team (neben Fachlehrern auch Schulpsychologen, Sozialpädagogen, Sozialarbeiter, Förderlehrer u.Ä.).
  • …darf niemand das Schulsystem ohne einen Abschluss verlassen
  • ...ist eine gute Schule ein bedeutender Ort, um mit Wachstumsbedürfnissen (nach Maslow), wie Status, Geld, Karriere und mit Selbstverwirklichung im Sinn des Erkennens und Ausschöpfens der eigenen Potentiale umgehen zu lernen. Zufriedenheit ist sowohl ein individueller als auch ein gesellschaftlicher Zustand.

Wenn ich gesehen und gehört werde, fühle ich mich sicher.
Wenn ich sicher bin, wage ich auch, andere zu sehen.
Mit anderen zusammen fühle ich mich verantwortlich und beteiligt.
Wenn ich beteiligt bin empfinde ich Lust und Freude.

nach Kunskapskolan, Schweden





Verantwortlich für die Redaktion: Walter Wagner

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog UBT-A Kontakt